Was ist Hypnose, wie funktioniert Hypnose und welche Anwendung gibt es

Hypnose (Schlaf vom griechischen Gott Hypnos abgeleitet) ist ein Begriff, der fälschlicherweise für den Zustand erhöhter und fokussierter Aufmerksamkeit genutzt wird.
Hypnose ist also nichts anderes, als Aufmerksamkeitsfokussierung, die in einen natürlichen Trancezustand führt.

Sie kennen sicher die Situation, wenn Sie ein Buch lesen oder Autofahren und sich nach einiger Zeit ein Tunnelblick bildet. Dies ist bereits eine hypnotische Trance. Diese erhöte Aufmerksamkeit hat das Potenzial, die Lernfähigkeit zu steigern und gezielt neuronale Veränderungen herbeizuführen. In der Hypnosetherapie nutzen wir diesen Zustand gezielt, um tiefe Veränderungen einzuleiten.

Ein weiteres Beispiel ist der Tagtraum, der eben gleichzusetzen ist mit der Hypnose. Schauen Sie auf einen Punkt vor sich und nach einer schon kurzen Zeit werden Sie bemerken, dass sich ein Tunnelblick bildet. Das ist eben der gleiche Zustand der Hypnose, der fließend in immer tiefere Ebenen abgleitet.

Die Tiefe der Hypnose bestimmt der Prozess selbst, der gerade benötigt wird. Wir brauchen also keine speziellen Techniken, um eine gewisse Tiefe zu erreichen, denn das macht der Organismus und die unbewussten Prozesse selbst. Das Gehirn stellt sich dann mit seiner entsprechenden Frequenz ein.

Nur so können schnelle und nachhaltige Veränderungen möglich sein und bei den unterschiedlichsten psychischen Störungen anwendung finden.